Mit einer Punkteteilung musste sich die HSG Krefeld bei der Ahlener SG zufrieden geben. Unterm Strich war das 27:27 (14:13) wohl leistungsgerecht, wenn gleich die Krefelder am Ende eine Führung noch hergaben.

Erneut fehlten einige Akteure. Zwar kehrte David Breuer in den Kader zurück, dafür musste diesmal Christin Rommelfanger passen. Weiterhin fehlten Stephan Pletz, Michael Heimansfeld, Philipp Ruch und Marcel Görden.

Dennoch begannen die Schwarzgelben hochkonzentriert und lagen die komplette erste Hälfte vorne. Hätte der Angriff in dieser Phase die gleiche Leistung wie die Abwehr gezeigt, wäre sicher ein deutlicher Vorsprung zur Pause möglich gewesen.

Auch in Durchgang zwei änderte sich zunächst nichts, bevor die Ahlener in der 39. Minute das erste Mal vorlegten. Doch die HSG konterte und knapp neun Minuten vor dem Ende lagen die Krefelder wieder mit drei Treffern vorne (22:19). Ahlen versuchte es nun mit dem 7. Feldspieler und das durchaus mit Erfolg. Das Spiel wurde enger. Die Führung der HSG glich die ASG immer wieder postwendend aus. Leider pfiffen die ansonsten sehr gut pfeifenden Schiedsrichter zwei Treffer nach vermeintlichen Schrittfehlern von David Breuer zurück und so oblag es den Ahlenern den letzten Angriff auszuspielen. Der letzte Torwurf knallte jedoch nur an die Latte und die Partie fand keinen Sieger.

„Wieder stimmten bei uns Einsatz und Moral. Dennoch gelang es uns nicht den Gegner am Ende frühzeitig zu stellen. Trotz der vielen Ausfälle, die uns besonders in der Defensive treffen, zeigte der neu formierte Innenblock in Verbindung mit Stefan Nipppes im Tor eine tolle Leistung. Wir werden nun noch einmal alles für den kommenden Mittwoch mobilisieren, um mit einem Erfolgserlebnis in die Weihnachtspause gehen zu können.“ So HSG-Coach Olaf Mast.

HSG Krefeld: Nippes, Christmann (bei einem 7m), Breuer (4/3), Hombrink, Schneider, Phlak (6/2), Gentges (4), Kuhfuss (4), Pagalies, Heuft (4), Buhre (3), Polman (2)