Mit einem überraschenden Punktgewinn kehrte die HSG Krefeld aus Dormagen zurück.

Das 27:27 (14:13) war nach dem Spielverlauf am Ende folgerichtig. Das Spiel begann gut für die Gastgeber vom Mittelrhein. Schnell wurde eine Dreitoreführung heraus- geworfen. Aber bereits in dieser Phase war kein großer Leistungsunterschied erkennbar, denn die Krefelder ließen lediglich gute Einwurfmöglichkeiten liegen. Die Schwarzgelben blieben dran und in der 20. Minute gelang die erste Führung durch Gerrit Kuhfuss, der auf der für ihn eigentlich unge- wohnten Mittelposition eine sehr gute Leistung zeigte. Diese Führung rettete die HSG in die Pause und bis zur 40. Minute. Nun wechselte die Führung ständig hin und her und beide Mannschaften versäumten es den viel- sprichwörtlichen Sack zuzumachen. So war die Punkteteilung zum Schluss die logische Konsequenz.

„Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft, die alles rausgeholt hat und sich endlich mal gegen ein Topteam mit etwas zählbarem belohnen konnte.“ So HSG-Coach Olaf Mast. „Positiv zu bemerken war die Teamleistung auf und neben der Platte. Mit dieser Grundeinstellung ist in den kommenden schweren Wochen noch der eine oder andere Punktgewinn im Bereich des Möglichen.“

Nächste Woche kommt der vom Krefelder Übungsleiter bereits weit vor der Saison als Geheimtipp eingestufte Longericher SC nach Krefeld, der hinter den Topteams aus Neuss und Hagen die dritte Kraft in der Liga darstellt.

HSG Krefeld:
Nippes (1.-60.), Köß (n.e.), Ruch (n.e.), Görden (6/2), Schneider (7), Phlak (1), Kuhfuss (2), Pagalies (4), Heuft, Buhre (1), Hampel (n.e.), Polman (6)