Am heutigen Samstag musste die HSG Krefeld gegen die Zweitligavertretung ASV Hamm in der 1. Runde des DHB Pokal sein Können unter Beweis stellen. Bis kurz vor dem Ende konnten die Schwarz-Gelben den Klassenbesseren auf Schlagweite halten und präsentierten sich in einer blendenden Verfassung. Towart Stefan Nippes glänzte das ein um das andere Mal mit sehenswerten Paraden und hielt die Mannschaft im Spiel. Marcel Görden verblüffte immer wieder mit absoluten Trickwürfen den Gegner und wenn es mal gar nicht vorwärts ging war David Hansen aus dem Rückraum zur Stelle. Am Ende probierte Trainer Ronny Rogawska alles und ging mit 7 Feldspielern auf die Platte. Doch das half nichts mehr und es stand ein 25:29 (14:15) zu Buche. Keiner der gut 30 Mitgereisten Freunde, die während des Spiels mit der Unterstützung der HSG Ostsee eine Klasse Stimmung gemacht haben, war am Ende enttäuscht. Auch Trainer Ronny Rogwska zeigte sich zufrieden, mahnte aber im gleichem Atemzug vor dem Saisonauftakt in der kommenden Woche beim TuS Spenge: "Es war ein tolles Spiel und wir haben gezeigt was in uns steckt. Aber keiner darf nun glauben, dass deshalb beim Ligenauftakt kommenden Samstag alles von alleine läuft. Hier müssen wir uns dann wieder voll und ganz konzentrieren und darauf werde ich die Mannschaft in den kommenden Tagen ausreichend vorbereiten."

Damit ist die HSG Krefeld im DHB Pokal in der ersten Runde ausgeschieden. Dennoch bleibt der positive Eindruck, den das komplette Team hinterlassen konnte. Weiter geht es nun im Ligaauftakt am kommenden Samstag beim TuS Spenge, wo natürlich die Mannschaft hofft, wieder auf so viele Fans und Freunde wie an der Ostsee zu treffen.