Trotz zwischenzeitlich großer Probleme vor dem Seitenwechsel feierte die HSG Krefeld beim Auswärtsspiel in Leichlingen mit 29:22 (12:13) einen weiteren klaren Erfolg und steht nun bereits ganz dicht vor dem Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft. Schon im Heimspiel gegen die SG Menden Sauerland Wölfe am kommenden Freitag kann das Team mit einem Punkt aus eigener Kraft den ersten Platz sichern. Entsprechen groß dürfte das Zuschauerinteresse an der Partie sein, können doch die Fans im Falle eines Punktgewinns gemeinsam mit dem Team den großen Erfolg, der auch zur Teilnahme an der Relegation zum Aufstieg in die zweite Liga berechtigt, feiern. Außerdem werden mehrere Sportvereine aus der Umgebung zum Spiel dabei sein. In Leichlingen starteten die Schwarz-Gelben zunächst schwer und brachten nicht die Leistung, die sich Trainer Ronny Rogawska erhofft hatte. „Wir hatten vor dem Seitenwechsel nicht die nötige Emotion im Spiel. Auch fehlte ein bisschen die Linie“, sagte der Däne nach dem Spiel. Doch in der Pause nahm er sich beim Zwischenstand von 12:13 sein Team zur Brust und forderte mehr Feuer ein. Er wurde sogleich bedient. Die Eagles mit dem erneut starken Max Jäger im Tor gewannen den zweiten Durchgang mit 17:9 und feierten so am Ende den klaren und auch verdienten Sieg. Entscheidend war vor allem eine Strafe der Gastgeber in der 36. Minute. Marcel Görden, Karl Roosna und Dorian Woestmann trafen und brachten ihr Team bei nur einem Gegentreffer mit 18:15 in Front. Als dann, gerade als die Hausherren komplett waren, Simon Ciupinski zum 19:15 traf und Jäger im Gegenzug einen Siebenmeter von Leichlingens Toptorjäger David Kreckler abwehrte, war das Spiel bereits früh vorentschieden. Was folgte war eine souveräne Leistung der Eagles, die speziell in der Defensive konsequent agierten und die beste Offensive der Liga bei nur 22 Treffern hielten. Bemerkenswert auch, dass erneut fast alle Feldspieler trafen. Nur Gerrit Kuhfuß und Lars Jagieniak blieben ohne eigenen Treffer. Auch verteilten sich die Tore fast gleichmäßig auf die Eagles-Spieler. So wurde Kapitän Görden mit sechs Treffern Toptorschütze. Es folgten Roosna und Tim Gentges je fünf Torerfolgen.

„Am Ende haben wir das Spiel ruhig durchgezogen und verdient gewonnen, auch wenn es ein hartes Stück Arbeit war. Max Jäger hat erneut sehr gut gehalten“, sagte Trainer Rogawska. Damit feierten die Eagles im 26. Saisonspiel den 23. Sieg und verließen nur im ersten Saisonspiel, sowie zweimal unmittelbar nach der Winterpause den Platz ohne Punkte.