Wenn am morgigen Freitagabend um 19.30 Uhr die HSG Krefeld zum ersten Auswärtsspiel der Saison beim TuS N-Lübbecke antritt, dann sind die Schwarz-Gelben der klare Außenseiter. „Lübbecke war noch vor drei Jahren in der Bundesliga und will da wieder hin. Sie haben einen guten Etat und wollen sicher ihr Heimspiel gegen uns gewinnen“, lässt Co-Trainer Felix Linden wenig Zweifel an der Ausgangssituation. Die Ausfälle der Seidenstädter – neben den bekannten Langzeitverletzten Sebastian Schöneseiffen (Schulter), Max Zimmermann (Knie), Henrik Schiffmann (Finger) und Frederik Stammer (Knie) fällt auch der erkrankte Toni Sario aus – machen das Vorhaben fraglos nicht leichter. Trotzdem aber wollen die Eagles mit einer konzentrierten Leistung den Bock umstoßen und punkten. „Wir haben bisher eine starke und zuverlässige Defensive und können damit jeden Gegner vor Probleme stellen. Wir wollen das Spiel lange offen halten und dann zuschlagen“, gibt Linden vor.

Wichtig wird dafür aber sein, dass die Offensive durchschlagkräftiger wird. „Wir haben ein paar neue Varianten einstudiert und wollen das Spiel breiter aufstellen. Außerdem wollen wir mit unserer guten Deckung Ballgewinne kreieren und dann schnell umschalten. Wir haben bisher viel zu wenige einfache Tore gemacht und wenn wir im Positionsspiel nicht gut durchkommen, müssen wir über Gegenstöße, erste und zweite Welle einfache Tore machen“, sagt der Assistent von Arnar Gunnarsson.

Die Tatsache, dass das Team nun nach drei Heimspielen erstmals auswärts antritt, sieht Linden positiv. „Wir sind zwar in der Liga immer Außenseiter, aber in Heimspielen ist dennoch Druck da, zu punkten. Auswärts, zumal bei Spitzenteams wie Lübbecke, können wir relativ befreit aufspielen. Ich denke, es könnte ein Vorteil sein, dass niemand etwas von uns erwartet“, befindet er.

Fans der Eagles, die die Reise nach Lübbecke nicht antreten, können das Spiel wie gewohnt auf der Internet-Plattform www.sportdeutschland.tv live verfolgen. Die Übertragung beginnt einige Minuten vor Spielbeginn.