Trotz einer couragierten Leistung unterlagen die Eagles am Samstagabend dem Tabellenvierten ThSV Eisenach vor 544 Zuschauern in der Glockenspitzhalle mit 24:28 (12:15). Die Krefelder, die neben Kevin-Christopher Brüren überraschend auch auf Toni Sario, der überdies zum besten Werfer auf der Platte avancierte, bauen konnten, unterlagen damit auch dem allerdings sehr starken Mitaufsteiger aus Ostdeutschland.

Für die HSG Krefeld begann das Spiel zunächst einmal mehr mit einem Rückstand, doch nach einigen Minuten kamen die Hausherren zunehmend gut ins Spiel und kamen nach einem frühen 1:5 nach fast genau acht Minuten in der 14. Minute zum 5:5-Ausgleich. Fortan entwickelte sich ein enges Spiel. Nach 19 Minuten dann die große Chance der Krefelder, sich etwas abzusetzen, denn Eisenach musste nach zwei Zeitstrafen in doppelter Unterzahl agieren. Die Angriffe aber waren zu überhastet und so wurde aus einem 7:8 sogar ein 7:9. Die doppelte Führung verteidigte der Gast daraufhin zunächst, obschon Frederik Stammer in der 22. Minute einen Siebenmeter hielt. In dieser Phase leisteten sich die Eagles dennoch einige technische Fehler im Angriff, die Eisenach die Chance gaben, davon zu ziehen. Das nutzte der Favorit eiskalt aus und zog auf 12:8 davon. Die Eagles aber blieben dran und kamen, auch durch einen gehaltenen Siebenmeter von Norman Toth, auf 10:12 heran. Dann, in der 27. Minute, aber wurde es hitzig. Bei einem Angriff der Gäste gerieten Eisenachs Toptorjäger Ante Tokic und Eagles-Abwehrorganisator Damian Janus aneinander und bekamen beide die rote Karte. Eisenach zeigte in dieser Phase die größere Erfahrung und Ruhe in der hitzigen Atmosphäre und ging so mit einer 15:12-Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren zunächst gar nicht richtig ins Spiel. Eisenach verteidigte konsequent und traf gleich zweimal ins leere Tor. So zog der Gast auf 19:12 davon. Der Favorit zeigte jetzt seine Klasse und kontrollierte das Geschehen offensiv wie defensiv. Die Eagles fanden in der Defensive kaum Zugriff und so bauten die Thüringer ihren Vorsprung bis zur 41. Minute auf zehn Tore und 23:13 aus. Ausgerechnet die beiden Rückkehrer KC Brüren und Toni Sario, der durchaus überraschend auflief, avancierten nun zu den besten Offensivakteuren der Eagles. Speziell Sario nahm in der zweiten Halbzeit immer wieder erfolgreich Würfe und traf am Ende neun Mal. Die Eagles kamen noch einmal heran und nach 51 Minuten stand es 18:25. Insgesamt leisteten sich die Gastgeber aber zu viele Fehler, die unter dem Strich für den hohen Rückstand sorgten. Doch immer wieder war der Spanier in Krefelder Diensten zur Stelle und hielt sein Team im Spiel. Fünf Minuten vor dem Ende war er es, der zum 21:26 traf und überdies hart im Gesicht getroffen wurde, wofür Eisenachs Marko Racic die zweite rote Karte seines Teams bekam. Plötzlich war das Spiel wieder offen, als erneut Sario zum 23:26 traf. Doch der Gast antwortete in der 59. Minute mit dem 23:27. So blieb es am Ende bei einem 24:28.

Damit bleiben die Eagles trotz eines erneut couragierten Auftritts bei nur einem Saisonsieg. Weiter geht es für die Schwarz-Gelben nun bei TuSEM Essen. Sicher eine der schwersten Aufgaben in der zweiten Liga. Trotzdem, von einer Schwächephase um die Halbzeit agesehen, macht der Auftritt gerade auch von Toni Sario viel Mut für die kommenden Aufgaben.

HSG: Stammer, Toth – Schiffmann (1), Sario (9), Cutura, Janus, Roona (2), Vonnahme (1), Luciano, Gentges (1), Ciupinski (3), Brüren (6/4)