Arnar Gunnarsson ist nicht mehr Trainer der HSG Krefeld. Nach dem bitteren 18:28 im so wichtigen Abstiegsduell gegen die HSG Konstanz entschieden die Verantwortlichen, dass es Zeit ist, einen Wechsel auf der Trainerposition vorzunehmen. „Es ist eine sehr schwere Entscheidung, sich von einem Trainer zu trennen. Aber die sportliche Lage ist im Moment so, dass wir einfach eine Veränderung vornehmen müssen. Uns war von vorn herein klar, dass es schwer würde und die Verletzungen haben die Aufgabe sicher nicht leichter gemacht. Dennoch haben wir mehr als zwei Punkte aus 16 Spielen erwartet. Der Auftritt im Spiel gegen Konstanz hat uns dann keine Wahl gelassen. Wir müssen reagieren“, sagt der sportliche Leiter Stefan Nippes. Noch am Abend nach dem Spiel zogen sich die Verantwortlichen zurück und entschieden schließlich, diesen mit sofortiger Wirkung zu beurlauben.

Für die Mannschaft bedeutet das, dass nun ein trainingsfreier Tag am heutigen Montag eingelegt wird. „Das ist auch gar nicht so schlecht, denn so können die Jungs nach dem Negativerlebnis den Kopf etwas frei bekommen“, sagt Nippes.

Zunächst werden Co-Trainer Felix Linden mit Kapitän Tim Gentges als Gespann das Training leiten.

Der sportliche Leiter Stefan Nippes sondiert den Trainermarkt und führt bereits intensive Gespräche. „Wir werden uns die Zeit nehmen die wir brauchen, es wird keinen unüberlegten Schnellschuss geben.“ Der sportlich Verantwortliche erwartet nun ein Zusammenrücken des gesamten Teams. Die HSG Krefeld dankt Arnar Gunnarsson für die geleistete Arbeit und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute. Die Verantwortlichen bedauern die aktuelle Entwicklung, sehen sich aber ob der sportlichen Situation und auch der Entwicklung des Teams und der Leistungen in den vergangenen Wochen zum Handeln gezwungen.