Mit Trauer und Bestürzung haben Verantwortliche und Spieler der HSG Krefeld die Nachricht vom Brand im Affentropenhaus des Krefelder Zoos vernommen. Auch im Kreise der Eagles sind viele mit dem 1975 erbauten Haus und seinen Bewohnern aufgewachsen. Besonders die Nachricht des Ablebens der bedrohten Menschenaffen inklusive des „alten Mannes“ des Krefelder Zoos, Gorillamännchen Massa, sorgt in ganz Krefeld, wie auch in Kreisen der HSG für Trauer und Bestürzung.

Nicht nur aufgrund der unmittelbaren Nachbarschaft zwischen Zoo und Glockenspitzhalle, sondern auch aufgrund dieser emotionalen Verbindung und der Bedeutung des Zoos im Allgemeinen und des Affenhauses im Besonderen für Stadt und Menschen in Krefeld sichern auch die Eagles ihre Unterstützung zu.

Natürlich ist die Tragödie noch zu frisch, so dass noch keine finalen Pläne präsentiert werden können. Dennoch haben die Verantwortlichen in schneller Abstimmung entschieden, dass es rund um das erste Heimspiel der Eagles im neuen Jahr nach der Europameisterschaftspause einige Aktionen geben wird. Die Partie findet am 15. Februar um 19 Uhr in der Glockenspitzhalle gegen den TuS N-Lübbecke statt. Genauere Informationen zu Ablauf und konkreten Plänen folgen in den nächsten Tagen. Am heutigen Tage steht zunächst die Trauer um eines der bekanntesten und beliebtesten Gebäude der Stadt und vor allem seine Bewohner, zu denen viele Menschen durchaus auch persönliche Bindungen hatten, im Vordergrund.

Die Eagles schließen sich auch dem Dank an die Einsatzkräfte der Feuerwehr an, die zumindest ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebäude, wie den Gorillagarten, zu verhindern wussten.