Am heutigen Tag stellten die Vertreter der HSG Krefeld in Person von Mitgründer und Gesellschafter Thomas Wirtz, Gesellschafter Dr. Simon Krivec und Geschäftsführer André Schicks in einem Pressegespräch in Moers die Zukunftspläne der Eagles vor.
 
Schon im Vorfeld liessen die Verantwortlichen immer verlauten, dass bis zum Saisonstart noch viel passieren wird. Die Weiterentwicklung der Marke „HSG“ liegt allen Beteiligten am Herzen und daher öffnet sich der Verein nun weiter Richtung Niederrhein. Künftig werden die „Eagles“ als HSG Krefeld Niederrhein firmieren.
 
An dem entsprechenden Fundament wurde in den letzten Wochen akribisch gearbeitet, u.a. durch die Gründung des HSG Krefeld Niederrhein e.V.. Der SC Bayer Uerdingen 05 e.V. hatte seinen geplanten Rückzug durch den Aufstieg in die 2. Bundesliga um ein Jahr verschoben und verlässt die HSG planmäßig am 30.06.2020. Für die HSG bedeutete dies, frühzeitig auf die veränderten Rahmenbedingungen zu reagieren. Die zukünftige Spielgemeinschaft wird zwischen dem DjK Adler Königshof e.V. und dem HSG Krefeld Niederrhein e.V. fortgeführt. An dieser Stelle dankt die HSG dem SC Bayer 05 Uerdingen e.V. für die jahrelange und immer von Wertschätzung und Offenheit geprägte Unterstützung. Gemeinsam blicken wir auf bewegte Sportmomente zurück. Der SC Bayer 05 Uerdingen wird immer ein Teil der HSG-Familie bleiben. Zahlreiche angedachte Kooperationen lassen das Band nicht abreißen.
 
Im Pressegespräch mit den Gesprächspartnern Christoph Fleischhauer (Bürgermeister Stadt Moers), Lutz Hormes (Geschäftsführer ENNI Sport & Bäder GmbH), Guido Lohmann (Vorstandsvorsitzender der Volksbank Niederrhein e.G.) erläuterten Thomas Wirtz und Dr. Simon Krivec ausführlich die Pläne für die kommende Saison, losgelöst von der Klassenzugehörigkeit. Es ist geplant ca. 4 Heimspiele der Eagles in der Multifunktionshalle im ENNI Sportpark Rheinkamp (ca. 1.300 Zuschauer Fassungsvermögen) zu absolvieren. Die genaue Planung, welche Spiele in Moers ausgetragen werden sollen, wird nach Klärung von Ligenzugehörigkeit und Spielplan veröffentlicht. Erste Heimspielstätte mit dem Trainingsbetrieb ist und bleibt die Festung am Glockenspitz und einem Fassungsvermögen von mehr als 2.000 Zuschauern.
 
Die Eagles öffnen sich mit diesem Schritt weiter dem Niederrhein und hoffen auf einen zusätzlichen Zuschauerstrom aus der Region. Die Bedingungen in der Moerser Multifunktionshalle sind optimal und versprechen stimmungsvolle Handballspiele vor dann hoffentlich gut gefüllten Rängen.
 
Der Bürgermeister der Stadt Moers, Christoph Fleischhauer, freut sich auf die Spiele der Eagles und sprach von guten Netzwerkmöglichkeiten der beiden Nachbarstädte, die bislang wenige Berührungspunkte haben. Auch im Vorgespräch mit dem Oberbürgermeister der Stadt Krefeld, Frank Meyer, zeigte sich, dass die neu geschaffene Struktur einen guten Ansatz für einen erweiterten Austausch ist. Die HSG Krefeld Niederrhein sieht in der Entwicklung auch auf der Ebene von Business-Kontakten Potential und freut sich, genau dieses weiter ausbauen zu können.
 
Lutz Hormes, Geschäftsführer der ENNI Sport & Bäder GmbH und damit Gastgeber für die Gastspiele in der noch jungen Multifunktionshalle, freut sich ebenfalls auf die Spiele und sagte direkt Besuche zu den Heimspielen in der Glockenspitzhalle zu.
 
Mit der Volksbank Niederrhein eG konnten die Eagles dann auch einen weiteren Partner für die kommende Saison vorstellen. Guido Lohmann, Vorstandvorsitzender der Volksbank Niederrhein eG, war mit einer der Ideengeber neben Gesellschafter Dr. Simon Krivec für den zusätzlichen Standort Moers. Beide sehen mit dem ergänzenden Spielort eine grosse Möglichkeit die Handballmarke „HSG Krefeld Niederrhein“ weiter in der Region zu etablieren. Guido Lohmann war bereits in der gerade erst abgebrochenen Spielzeit regelmässiger Gast in der Glockenspitzhalle und berichtete den anwesenden Medienvertretern von einer unvergleichlichen Stimmung bei den Heimspielen - trotz vieler Niederlagen. Er lobte die Fans in hohen Zügen und sagte spontan für die Volksbank Niederrhein eG zu, einen Busshuttle zu den Heimspielen in der Glockenspitzhalle für die Fans aus Moers einzurichten – damit alle Fans aus Moers auch in den Genuss der Spiele in Krefeld kommen.
 
Der neue Weg der HSG Krefeld Niederrhein ist eine große Herausforderung, aber Standorte wie der Bergische HC, die Rhein Neckar Löwen oder die SG Flensburg-Handewitt haben eindrucksvoll im Handball unter Beweis gestellt, dass solche Kooperationen eine große Chance sein können. Daher dürfen sich alle auf die Zukunft freuen.
 
Die HSG Krefeld Niederrhein wird in der kommenden Spielzeit 3 Dauerkartentypen anbieten – Dauerkarte Heimspiele Krefeld – Dauerkarte Heimspiele Moers und natürlich auch die Dauerkarte für alle Heimspiele bei der HSG Krefeld Niederrhein. Der Dauerkartenverkauf startet unmittelbar mit Bekanntgabe des Spielplans und der Gewissheit der Klassenzugehörigkeit.
 
Ein umfangreicher Videobeitrag von KR-TV.de wird in Kürze noch einmal zum Pressegespräch auf allen Kanälen (Homepage, Facebook, Instagram) der HSG Krefeld Niederrhein veröffentlich werden.