In Torwart Oliver Krechel hat die HSG Krefeld für die kommende Spielzeit für die wohl wichtigste Position im Handball einen sprichwörtlich dicken Fisch an Land gezogen. Der am 24. November 1990 im sauerländischen Menden geborene Schlussmann kommt nicht nur von einem der Topteams der 2. HBL, dem ASV Hamm Westfalen, an den Niederrhein, er sammelte in seiner Karriere bereits Erfahrungen in der ersten Liga und hier für den SC DhfK Leipzig. Außerdem spielte er von 2012 bis 2018 bei Zweitliga-Spitzenteam HSC 2000 Coburg, dem Meister der abgebrochenen Saison in der Liga und damit einem der beiden aktuellen Aufsteiger in die Liqui Moly Handball Bundesliga. Hier führte er seine Mannschaft im Jahr 2016 ebenfalls zum Bundesliga-Aufstieg und stand auch in der Eliteliga zwischen den Pfosten.

„Wir haben in Oliver Krechel einen äußerst profilierten Spieler unter Vertrag nehmen können und uns sehr intensiv um ihn bemüht. Vor allem unsere Gesellschafter, allen voran Dr. Simon Krivec, in dessen Unternehmen er arbeiten wird, und Thomas Wirtz haben einen großen Anteil daran, dass es mit der Verpflichtung geklappt hat. Mit ihm an der Spitze sind wir auf der wichtigen Torwartposition unabhängig von der Liga hervorragend aufgestellt“, freut sich der sportliche Leiter der Eagles, Stefan Nippes, über den Coup. Noch euphorischer ist Eagles-Gesellschafter Thomas Wirtz. „Oliver kommt mit einer tollen Vita zu uns. In Leipzig, Coburg und Hamm spielt man nicht aus Versehen. Er bringt eine Menge hochklassige Erfahrung nach Krefeld und wird uns bei unseren Zielen sehr helfen. Wir dürfen stolz sein, dass die HSG inzwischen für solche tolle Spieler eine Plattform geworden ist,“ sagt der Geschäftsmann, der einer der Hauptinitiatoren des Eagles-Projekts ist.

Krechel selbst, der mit 1,99 Metern Größe und 100 Kilogramm Gewicht neben viel Erfahrung und Klasse auch absolute Gardemaße mitbringt, freut sich auf seine neue Aufgabe. „Mein Ziel war, in NRW zu bleiben und ich habe auch fast nur hier mit Vereinen gesprochen. Krefeld war der einzige, der ein schlüssiges Konzept mit Beruf und Handball vorgelegt hat, das für mich Sinn ergibt. Ich denke, wir haben hier eine richtig gute Lösung gefunden und ich freue mich darauf. Sportlich ist es natürlich schwierig, da noch nicht klar ist, in welcher Liga wir antreten. Das macht es schwierig, einzuschätzen, wie es wird. Mit vielen jungen Spielern zu arbeiten wird aber interessant. Ich bin nun schon einige Jahre dabei und kann ihnen einiges mitgeben, denke ich. Es ist eine neue Aufgabe, auf die ich mich freue. Ich sehe mich in der Position, jungen Spielern einiges beizubringen und will mich auch in dieser Form einbringen“, sagt der neue Eagles-Rückhalt, der in der Seidenstadt einen Vertrag über zwei Jahre unterschrieb. Er soll der Eckpfeiler der neuen, stark verjüngten Mannschaft sein, die sich perspektivisch in der 2. HBL etablieren soll.