Jetzt erst recht! Kurz, nachdem der Einspruch der HSG Krefeld Niederrhein abgewiesen und der Abstieg in die dritte Liga besiegelt wurde, setzen die Eagles ein Zeichen, dass sie auch weiterhin ambitioniert sind. Gemeinsam mit der bisherigen Top-Verpflichtung Oliver Krechel kommt dessen Namensvetter Oliver Milde vom ASV Hamm-Westfalen an den Glockenspitz. Der am 9. Juli 1993 in Berlin geborene Halblinke gehörte in der abgelaufenen Spielzeit zum Stammpersonal des Tabellen-Fünften der 2. HBL, der lediglich um drei Zähler den Aufstieg in die Erstklassigkeit verpasste. Dazu trug das Duo der Neu-Krefelder durchaus maßgeblich bei. Milde bejubelte in 21 Partien 41 eigene Treffer und legte weitere 18 auf. Der Rechtshänder bringt mit 1,93 m Größe und 96 Kilogramm Gewicht nicht nur technisches Vermögen, sondern auch einige Wucht mit. Darüber hinaus verfügt er nicht nur über die genannten spielerischen Attribute, sondern auch viel Erfahrung. Für seinen Heimatverein Füchse Berlin lief er sogar schon in der ersten Liga auf und feierte im Jahr 2018 den Gewinn des EHF-Pokals.

„Oliver ist für uns eine absolute Top-Verpflichtung. Er hat seine Qualitäten in der ersten und zweiten Liga nachgewiesen und es macht uns stolz, dass wir ihn trotz des Abstiegs in Gesprächen von unseren Perspektiven zu überzeugen wussten. Er wollte gern in der Region bleiben und jetzt war es für uns eine großartige Chance, die wir genutzt haben. Wir wollten mit fünf Rechtshändern im Rückraum in die Saison gehen und er passt da perfekt rein. Er ist ein sehr torgefährlicher Spieler, der auch ein Führungsspieler ist und ein Vorbild für unsere vielen jungen Spieler sein wird. Ein großer Dank geht an unsere Sponsoren und Gesellschafter, die das möglich gemacht haben“, sagt der sportliche Leiter der Eagles, Stefan Nippes.

Der Neuzugang selbst, der neben dem Sport Finance und Management studiert, freut sich auf die Aufgabe. „Für mich war entscheidend, dass Krefeld, insbesondere Stefan Nippes, sich sehr um mich bemüht hat. Das ist gerade in Zeiten von Corona eine wichtige Sache. Und auch das Projekt mit den vielen jungen Spielern, wo wir wirklich etwas aufbauen können, ist wirklich spannend und ich freue mich darauf. Außerdem arbeitet meine Freundin in Düsseldorf und so kann ich mit ihr zusammen leben, was ein weiterer großer Vorteil ist. Ich wollte auch deshalb nicht weiter weg. Überdies geben mir die Begebenheiten in Krefeld die Chance, auch mit Praktika und so weiter meine berufliche Karriere voran zu treiben. So ist es eine ideale Konstellation für mich“, sagt der neue Leistungsträger selbst.

Auch seine Verpflichtung ist ein klares Zeichen, dass die Eagles zwar den Schritt zurück in die dritte Liga akzeptieren, sich damit aber keinesfalls dauerhaft abfinden wollen. Im Gegenteil, die Angriffslust ist nun erst richtig geweckt.