Drei Wochen vor dem Saisonbeginn der Dritten Liga gewinnt die HSG Krefeld Niederrhein bei ihrer Premiere im ENNI Sportpark Rheinkamp gegen die klassengleiche Ahlener SG mit 32:26 (15:11).

Unter Beachtung des vom Ordnungsamt der Stadt Moers und der Kreisgesundheitsbehörde abgesegneten Hygienekonzeptes sahen rund 200 Zuschauer, darunter auch der Moerser Bürgermeister Christoph Fleischhauer, zunächst eine personell dezimierte HSG, die verletzungsbedingt auf ihre Kreisläufer Paul Skorupa und Niklas Ingenpaß verzichten mussten. Auch Neuzugang Steffen Hahn, der vor der Saison von Nordrheinligist MTV Rheinwacht Dinslaken zur HSG gewechselt war, stand nicht im Kader, da er nach einem Testspiel vor Wochenfrist Kontakt zu einer im Nachhinein positiv auf Covid19-getesteten Person hatte. Hahn selbst ist symptomfrei und unterzog sich unter der Woche bereits Testungen, die negativ ausfielen. Die HSG-Verantwortlichen verhängten dennoch eine Quarantäne als Vorsichts- und Sicherheitsmaßnahme für das gesamte Team und das Umfeld.

In der Folge leisteten sich die „Eagles“ auch einen klassischen Fehlstart in der neuen Moerser Umgebung. Nach fünf Minuten reagierte Trainer Felix Linden beim Spielstand von 1:4 schon mit seiner ersten taktischen Auszeit. Danach stabilisierte sich die HSG und ging über 6:7 und 11:9 mit einer 15:11- Führung in die Halbzeitpause. Mitentscheidend dafür war eine gesteigerte Abschlussquote, vor allem über die Außenpositionen, sowie mehrfach die Paraden von Torhüter und Kapitän Oliver Krechel.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit zahlreichen schnellen Torabschlüssen und Tempogegenstößen auf beiden Seiten. Bei 21:19 war die Ahlener SG wieder auf Schlagdistanz an die HSG herangekommen, bevor die Eagles in den letzten zehn Spielminuten noch einmal die Zügel anzogen, um am Ende ungefährdet mit 32:26 die Oberhand zu behalten.

Bester Torschütze im ENNI Sportpark war bei seinem ganz persönlichen Heimspiel mit 12 Treffern der Rechtsaußen und gebürtige Moerser Mike Schulz.

HSG-Trainer Felix Linden zeigte sich nach dem Spiel erleichtert, fand aber auch noch Optimierungsbedarf bei seinen Mannen: „Nach schwierigem Start konnten wir das Spiel zum Ende hin deutlich für uns entscheiden. Wir haben in der Abwehr vor allem zu Beginn einige individuelle Fehler gemacht, die Thema in der kommenden Trainingswoche sein werden.“

Zufrieden mit der Organisation vor Ort zeigte sich der HSG-Vorsitzende Simon Krivec: „Die Corona-Pandemie stellt uns vor enorme organisatorische Herausforderungen. Umso mehr freut mich der gute Zuschauerzuspruch am heutigen Nachmittag trotz DFB-Pokal und dem parallelen Handball-Ligastart in den Amateurklassen am Niederrhein. Ebenso danke ich der Stadt Moers, den Verantwortlichen der ENNI sowie den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern für ihren Einsatz und gute Zusammenarbeit bei der Umsetzung der Hygienerichtlinien. So kann das erste Ligaspiel in Moers am 8. November kommen. Dann hoffentlich vor mehr zugelassenen Zuschauern.“

HSG Krefeld Niederrhein: Stecken, Krechel - Milde 2, Basic 3, Schneider 3, Schulz 12, Marquis 1, Braun 1, Barwitzki 7, Brüren 1, Jageniak 2, Eberlein.