Im letzten Test vor der Aufstiegsrunde unterlag die HSG Krefeld Niederrhein am Samstagnachmittag dem VfL Eintracht Hagen in heimischer Glockenspitzhalle klar mit 22:33 (10:15). Die Eagles mussten auf Neuzugang Jascha Schmidt, auf Mike Schulz, Oliver Milde und Paul Skorupa verzichten, die sämtlich angeschlagen geschont wurden. Für Schmidt saß Yorick Wolters als zweiter Torwart auf die Bank. Er ist seit geraumer Zeit Trainingsgast der Eagles und half so aus. Das „Hinspiel“ in Hagen hatten die Krefelder knapp mit einem Treffer (25:24) gewonnen und wollten im Heimauftritt eigentlich auch die „Serie“ mit mindestens einem Unentschieden für sich entscheiden.

Das Spiel begann etwas zerfahren und beide Teams setzten ihre ersten Angriffe jeweils neben das Tor. Dann aber war es der Gast, der mit 2:0 in Führung ging, ehe Nick Braun die Eagles erstmals jubeln ließ. Insgesamt aber taten sich die Gastgeber zunächst schwer gegen eine sehr stabile und konzentrierte Deckung der Hagener, die in der Folge auf 2:5 davon zogen. Schlimmeres verhinderte in dieser Phase Torwart Oliver Krechel mit drei Paraden. Doch vor allem Gästetorwart Tobias Mahncke präsentierte sich stark und wehrte gleich in der ersten Viertelstunde ein gutes halbes Dutzend freier Würfe der Eagles ab. So stand es nach 16 Minuten 5:8 und Trainer Maik Pallach nahm seine erste Auszeit. Diese änderte jedoch nichts, im Gegenteil, die Gäste bauten ihren Vorsprung, gestützt auf eine sehr stabile Deckung und viele Fehler im Eagles-Angriff, auf sechs Tore (6:12) aus. Auch weiterhin fehlte den Gastgebern vor allem vor dem Tor die nötige Ruhe und so blieb es zur Halbzeit bei einem deutlichen 10:15-Rückstand.

Auch im zweiten Durchgang leistete sich das Team zu Beginn zu viele Fehler im Abschluss und hatte auch Pech, wie bei einem doppelten Pfostentreffer von Mo Barwitzki. So wuchs der Rückstand schnell auf 12:20 an. Die Eagles aber reagierten gut und verkürzten durch ein schönes Tor hinter dem eigenen Rücken und im Fallen von Lars Jagieniak auf 14:20. Doch weiterhin fanden die Gelb-Schwarzen nicht richtig ins Spiel und leisteten sich nach guten Phasen stets sofort wieder schwächere Angriffe. Auch die Abwehr packte nicht so gut zu, wie noch vor Wochenfrist und so veränderte sich am Abstand wenig. 16 Minuten vor dem Ende stand es in der Folge 16:23. Jetzt bekam auch Wolters die erste Bewährungschanche und führte sich gleich mit einer Parade ein. Im Angriff sorgte immerhin Jagieniak für einige Glanzpunkte und traf nach schönem Anspiel durch Tim Schnalle ebenso, wie mit einem tollen Dreher zum zwischenzeitlichen 19:26. Weiter folgten aber Fehlwürfe bei völlig freien Würfen und so wuchs der Rückstand am zehn Treffer an (19:29, 53.) an. Hagen spielte die Partie jetzt souverän herunter und am Ende stand eine klare 22:33-Pleite für die Eagles.

Damit ist die Generalprobe für den Liga-Restart verpatzt. Das kann aber auch den Blick dafür schärfen, worauf es in den kommenden Wochen ankommt. Oder, um in der Theatersprache zu bleiben: Eine verpatzte Generalprobe spricht für eine gelungene Premiere.

HSG: Krechel, Wolters – Schnalle, Basic, Scheider (4), Hahn (2), Marquis, Braun (2), Schoenaker, Barwitzki (4/3), Brüren (4/1), Jagieniak (4), Srsen, Eberlein (2), Mircic