Während die HSG Krefeld Niederrhein gerade mit dem Kampf um den Aufstieg in die 2. HBL begonnen hat, planen die Verantwortlichen im Hintergrund bereits ein schlagkräftiges Team für die kommende Spielzeit. Nach etablierten Spielern wie Sven Bartmann oder Merten Krings kommt nun in Jonas Molz ein Spieler, der zwar durchaus schon auf Erstligaeinsätze zurückblicken kann, der aber dabei mit gerade 20 Jahren noch äußerst jung und entwicklungsfähig ist. Damit dokumentieren die Eagles, dass auch im kommenden Jahr wieder ein Team an den Start gehen wird, das vor allem eben diese Qualitäten hat und viel Perspektive für die Zukunft mitbringt.

Der vom TSV GWD Minden kommende Molz kam in der laufenden Saison auf bislang zwei Einsätze in der Bundesliga und trainiert im Kader des ersten Teams mit, sammelte aber bis dato vor allem in der Drittligavertretung Mindens Spielpraxis. Der am 06.09.2000 geborene Halblinke aus der Jugend des VfL Gummersbach bringt dabei nicht nur eine hervorragende Handballerische Ausbildung, sondern auch viel Wucht mit an den Glockenspitz. Immerhin bringt der Rechtshänder mit 2,03 Metern Körpergröße und 103 Kilogramm Gewicht absolute Gardemaße mit.

„Jonas ist ein Shooter, der aber auch große Abwehrqualitäten mitbringt. Er steht in Minden im Kader des HBL-Teams, hat aber bislang noch vor allem in der dritten Liga gespielt Er ist ein ganz junger Spieler, der das Potential hat, absolut zu explodieren und der immer besser werden wird“, sagt Sportleiter Stefan Nippes zu dem neuen Hünen in Krefelds Rückraum. Er sieht in dem Neuzugang gleichermaßen eine Wette auf die Zukunft, wie eine sofortige Verstärkung. „Er soll bei uns vor allem der Mann für die leichten Tore sein, der einfach abzieht. Diese Fähigkeit hat er schon in jungen Jahren. Aber er bietet noch viel Potential für Verbesserung und dieses Potential wollen wir heben und fördern. In Maik Pallach haben wir einen Trainer, der die Fähigkeit hat, junge Spieler zu entwickeln. Wir freuen uns über diese Verpflichtung und sehen seinen Auftritten in Gelb und Schwarz mit viel Optimismus entgegen. Er soll schon im kommenden Jahr eine wichtige Rolle bei uns einnehmen“, fügt Nippes hinzu.

Molz selbst sieht der neuen Herausforderung mit Vorfreude entgegen. „Ich freue mich sehr auf die Zeit am Niederrhein. Die Gespräche haben mich wirklich überzeugt und die ambitionierten Ziele der HSG passen sehr gut zu meinen eigenen, weswegen ich mich sehr gut mit dem Projekt identifizieren kann. Außerdem durfte ich bereits mit Trainer Maik Pallach zusammenarbeiten und ich hoffe, dass wir an diese Zeit anknüpfen können. Ich hoffe, dass wir bald auch wieder Fans in der Halle guten Handball bieten können“, sagt der jüngste Neuzugang, der nach aktuellem Stand auch der jüngste Spieler des Kaders der kommenden Saison sein wird. Seine Verpflichtung nämlich bedeutet, dass Sven Eberlein, ein anderer junger Halblinker den Verein verlassen und sein Vertrag nicht verlängert werden wird. Die Verantwortlichen danken ihm für einen Einsatz in den vergangenen von Corona geprägten eineinhalb Saisons und wünschen ihm für seine sportliche wie private Zukunft alles Gute.

Molz' Vertrag in Krefeld läuft zunächst über 2 Jahre bis 2023 mit einer Option für eine weitere Spielzeit.