Die HSG Krefeld Niederrhein beweist weiter eine bestechende Frühform. Im bereits fünften Testspiel vor der neuen Spielzeit setzte es zwar die zweite Niederlage nach dem Mittwoch bei Zweitligist Ferndorf, diese fiel aber erneut auswärts bei einem Team aus dem oberen Drittel der HBL2 abermals knapp aus. Der ASV Hamm rettete am Ende einen knappen 30:28 (18:14)-Erfolg ins Ziel. Dabei hatten die Eagles kurz vor Schluss noch den 28:28-Ausgleich geschossen und schnupperten nach dem Erfolg bei den Eulen Ludwigshafen bereits an der zweiten ganz großen Überraschung der Vorbereitung. Und das, obwohl in den erkrankten Merten Krings, Tim Schnalle und Toni Juric, sowie den aufgrund kleinerer Blessuren geschonten Maik Schneider und Sven Bartmann absolute Leistungsträger fehlten und somit längst nicht die Topbesetzung auf der Platte stand. Entsprechend positiv ist der sportliche Leiter Stefan Nippes nach den Eindrücken aus Hamm.

„Hamm ist ein Top-Zweitligist, der sich noch einmal verstärkt hat. Wir haben heute gezeigt, dass wir nicht nur sportlich auf einem richtig guten Weg sind, sondern auch als Team immer mehr zusammenwachsen. Wie die Jungs für die Ausfälle in die Bresche gesprungen sind, das war schon richtig stark“, sagte der ehemalige Eagles-Goalie nach der Partie. Für die anstehende Saison steigt nach diesen Eindrücken der Optimismus immer weiter. „Wir haben als Team eine sehr gute Leistung gezeigt und einen Topgegner bis zur letzten Minute geärgert. Für den Stand der Vorbereitung bin ich zufrieden“, befand Nippes.

Bester Werfer beim Team von Maik Pallach war einmal mehr Urgestein KC Brüren mit acht Toren. Im Tor zeigte Lasse Hasenforther mit zehn Paraden ebenfalls eine gute Leistung.

HSG: Hasenforther – Noll, Hahn (2), Molz, Schulz (3/1), Braun (1), Brüren (8/1), Jagieniak (4), Obranovic (7), Mircic (3)