Mit einem weiteren klaren Erfolg gegen einen Ligakonkurrenten -41:29 (20:14) gegen den TuS Volmetal – beendet die HSG Krefeld Niederrhein die Saisonvorbereitung. Dabei ließ das Team allerdings trotz des sehr klaren Erfolgs viele freie Gelegenheiten liegen und zeigte nicht die letzte Konsequenz im Abschluss, was den Trainer deutlich verärgerte. Dennoch, bei einem Zwölf-Tore-Sieg ist es selbstredend Kritik auf hohem Niveau.

Gleich im ersten Angriff setzten die Eagles ein Statement. Nach einer Parade von Sven Bartmann ging Pascal Noll nach langem Pass allein durch, wurde aber noch gestört und setzte im Fallen den Ball mit einem perfekten Dreher in die Maschen.

Danach aber agierten die Eagles im Abschluss wie erwähnt zu nachlässig und vergaben gleich vier völlig freie Würfe in den ersten fünf Minuten. So ließen sie Volmetal beim Stand von 4:2 im Spiel. Es bestätigte sich aber, was schon die bisherige Vorbereitung gezeigt hatte: Wenn es nicht läuft ergreift ein Mann die Initiative: Merten Krings. Einmal mehr wurde es immer gefährlich, wenn der Mann mit der „4“ am Ball war. Die Eagles blieben dennoch weiter zu inkonsequent im Abschluss, zeigten aber dessen ungeachtet ihre individuelle Klasse und nahmen eine beruhigende und klare 20:14-Führung mit in die Pause, die allerdings ob der vielen vergebenen Topgelegenheiten eigentlich hätte noch deutlicher ausfallen müssen.

Die Gastgeber starteten dann gut aus der Halbzeit und zogen schnell auf 23:14 davon, leisteten sich aber immer wieder Ungenauigkeiten und ließen den Gegner so immer wieder herankommen. Trotzdem aber bauten sie ihre Führung, auch gestützt auf einen immer stärker werdenden Lasse Hasenforther (am Ende elf Paraden), der im zweiten Durchgang den ebenfalls sehr guten Sven Bartmann (ebenfalls elf Paraden) ersetzte, weiter aus. Zehn Minuten vor dem Ende führten sie mit neun Toren (34:25). In der Schlussphase legten die Gelb-Schwarzen dann noch einmal zu und stellten einen glasklaren 41:29-Erfolg sicher.

Trotzdem war Trainer Maik Pallach nicht zufrieden. „Wir haben viel zu viele klare Chancen liegen gelassen und dadurch auch einfache Gegentreffer im Gegenstoß kassiert. Wir hätten heute mit etwas Konsequenz 50 Tore machen müssen und bestimmt acht oder neun weniger zulassen müssen. Trotzdem, Volmetal hat mit ihren Möglichkeiten die Sache gut gemacht, 29 Gegentore sind dennoch zuviel“, kritisierte er. Jetzt richten die Eagles den Blick voll auf die kommende Woche. „Es ist gut, dass es jetzt vorbei ist und die Saison beginnt. Athletisch sind wir bereit und wollen jetzt gegen Essen ein gutes und konsequentes Spiel zeigen“, sagte der Übungsleiter weiter. Der Saisonauftakt gegen TuSEM Essen II ist in der kommenden Woche Samstag um 19 Uhr in der Glockenspitzhalle zu sehen. Karten sind noch in allen Kategorien verfügbar.

HSG: Hasenforther, Bartmann – Krings (4), Schnalle, Juric (1), Schneider (2), Noll (4), Hahn (3), Molz (1), Schulz (3), Braun (6), Brüren (7/5), Jagieniak (4), Obranovic (5/1), Mircic (1)