Noch gut drei Tage sind es, bis die Saison in der dritten Handballliga für die HSG Krefeld Niederrhein endlich losgeht. Für die Eagles steht am Samstagabend um 19 Uhr das Duell mit TuSEM Essen II an. Die Zweitvertretung des Zweitliga-Spitzenteams und ehemaligen Deutschen Meisters stieg vor der Saison aus der Nordrheinliga auf. Für die Eagles bedeutet die Partie das Ende einer regelrecht quälend langen Vorbereitung. „Hätten wir gewusst, wie schnell sich das Team findet, wie schnell die Abläufe passen, hätten wir sicher weniger Testspiele vereinbart. Aber das war einfach nicht abzusehen. Wir haben diese zehn Spiele vereinbart, weil mir mit der in weiten Teilen neu zusammengestellten Mannschaft damit rechnen mussten, dass es dauert, bis sich die Jungs gefunden haben“, erläuterte Coach Maik Pallach bereits vor dem abschließenden Test gegen den TuS Volmetal.

Die Generalprobe in dieser Partie ist vom Ergebnis her absolut geglückt. Zufrieden war Pallach trotz des klaren zwölf-Tore-Erfolges aber nicht ganz. „Wir haben zu viele klare Chancen vergeben und waren insgesamt nicht griffig genug“, kritisierte er nach der Partie. Das aber führte er vor allem auf den Vorbereitungscharakter und die vorangegangenen neun Spiele ohne Pflichtspielcharakter zurück.

Die Trainingseindrücke dieser Woche bestätigen diese Einschätzung. Am Mittwoch stand noch einmal das Spiel Sechs gegen Sechs auf dem Programm. Und das zeigte ein ganz anderes Bild. „Wir haben in dieser Woche noch einmal mächtig Tempo zugelegt. Gefühlt hat allein die heutige Einheit alles übertroffen, was wir bisher in dieser Saison an Training oder Spiel geboten haben“, befindet der Coach. „Es ist Wahnsinn, wie die Jungs gerannt sind. Sie brennen spürbar darauf, jetzt loszulegen und in einem Pflichtspiel alles zu zeigen, was sie können“, berichtet ein spürbar zufriedener Trainer nach der Übungseinheit.

Und noch einen weitere Komponente betont der Trainer. „In der Vorbereitung vor Zuschauern zu spielen, war schon toll. Aber in der Mannschaft ist eine enorme Vorfreude darauf, wieder vor einer echten Pflichtspielkulisse in der Glockenspitzalle aufzulaufen. Nach der langen Zeit ohne Handball oder mit Spielen ohne Zuschauer oder mit der Kulisse eines Testspiels ist das dann gefühlt wie ein ausverkauftes Haus“, sagt er. Der Fokus übrigens stand – passend zum erwähnten hohen Laufpensum – nochmals auf dem Tempospiel, ehe es dann am Donnerstag in die konkrete Vorbereitung auf Essen geht. „Wir haben am Donnerstag und Freitag Videoanalyse und Taktikschulung. Dann geht es um konkrete Abläufe gegen diesen Gegner“, erläutert Pallach. Die Uhr für den Saisonauftakt tickt. Die Eagles sind bereit und können es kaum erwarten. Tickets für das Spiel sind online unter https://www.hsg-krefeld.de/index.php/tickets/einzelkarten, an Vorverkaufsstellen oder an der Abendkasse erhältlich.