In wenigen Stunden ist es so weit: Die Saison der HSG Krefeld Niederrhein startet mit dem Heimspiel gegen TuSEM Essen II. Um 19 Uhr erfolgt in der Glockenspitzhalle der Anwurf zu einer Saison, in der die Eagles um den Aufstieg mitspielen wollen. Dass sie dazu in der Lage sein sollten, zeigt die Vorbereitung. Alle Testspiele gegen Ligakonkurrenten wurden deutlich gewonnen. Gegen drei Zweitligisten gab es einen – sogar vergleichsweise klaren – Sieg gegen die Eulen Ludwigshafen und zwei sehr enge Spiele gegen Ferndorf und Hamm. Gerade letztere Begegnung zeigte dabei, dass auch der „zweite Anzug“ sitzt, denn es fehlten Dreh- und Angelpunkt Merten Krings, Kreisläufer Toni Juric oder Urgestein (wenn auch mit Unterbrechung) Maik Schneider. Dennoch entschied der ambitionierte Zweitligist erst in der letzten Minute die Partie. Der Optimismus im gelb-schwarzen Lager ist also groß. Die Stimmung im Abschlusstraining am Freitag war entsprechend gut.

Dazu trug auch die Rückkehr von Sven Bartmann in den Trainingsbetrieb bei. Der Neuzugang hatte zuvor aus höchst erfreulichem Grund ausgesetzt: Er wurde Vater und verbrachte die Tage mit Frau Katharina und seiner unter der Woche geborenen Tochter Enie. „Ausgegeben hat er noch keinen, das machen wir nach dem Spiel. Aber er hat eine unglaublich positive Energie verbreitet. Er hatte unfassbar Power und hat noch einmal einen zusätzlichen Spirit ins Team gebracht“, erzählt Trainer Maik Pallach von der letzten Übungseinheit. Der Blick auf den Abend sorgt dabei nicht nur bei ihm für große Vorfreude. „Wir freuen uns riesig auf das Spiel und hoffen auf eine tolle Kulisse. Die Jungs haben jetzt gut eineinhalb Jahren nicht mehr vor einer richtig vollen Halle gespielt und freuen sich auf die Atmosphäre eines echten Ligaspiels“, sagt der Trainer.

Wichtig: Für das Spiel gelten die bekannten Corona-Regeln. Also 3-G (geimpft, genesen, getestet) und Maskenpflicht außer am Platz. Außerdem sind die Einbahnstraßenregeln zu beachten und es gilt, selbst auf Abstände zu achten. Dann steht einem unbeschwerten Handballgenuss nichts entgegen. Die Eagles wollen den ersten Sieg des Jahres feiern, denn: „Es ist eine verkürzte Saison mit 22 Spielen. Da lässt sich nicht viel ausgleichen. Ein Patzer wiegt doppelt schwer. Man muss in dieser Liga und bei diesem Modus noch konzentrierter und fokussierter sein“, schwört Pallach sein Team ein. Eine große Kulisse würde hier sicher noch einmal helfen, den Fokus zu stärken.