Wenn die HSG Krefeld Niederrhein am Samstagabend (18 Uhr live auf Sportdeutschland.tv) beim GSV Eintracht Baunatal antritt, dann erwartet die Gelb-Schwarzen ein schweres Spiel gegen einen Gegner, der einen starken Saisonstart hingelegt hat. Ähnlich wie die Eagles startete Baunatal mit drei Siegen in die Saison, unterlag dann aber am vierten Spieltag beim Longericher SC.

„Baunatal ist eine insgesamt sehr gute Mannschaft mit einem starken Rückraum. Vor allem die Rechtshänder im Rückraum sind sehr dominant“, analysiert Trainer Maik Pallach. Dabei steht seine Mannschaft einem Gegner gegenüber, der sehr eingespielt ist. „Sie sind im Kern der Mannschaft seit etwa fünf Jahren zusammen und harmonieren sehr gut“, sagt der Übungsleiter, der seinerseits auf ein Team zurückgreift, dem eben diese langjährige Eingespieltheit fehlt.

Einzig KC Brüren und Maik Schulz erlebten bereits die Zweitliga-Saison 2018/19 im Eagles-Trikot. Dennoch aber stimmen die Abläufe im Team bereits sehr gut. Das zeigt nicht nur die hervorragende Vorbereitung, sondern auch die ersten vier Spiele, in denen das Team eine weiße Weste behielt und auch einige Male Rückstände drehte.

Der Gegner agiert, so ermittelte der Coach in seinen Videostudien, mit einer sehr offensiven und aggressiven 6-0-Abwehr. „Wir wollen versuchen, unser Spiel durchzubringen und einfach unseren Spielplan umsetzen. Wir wollen unser Spiel durchdrücken und über 45 oder 50 Minuten konsequent unsere eigene Art des Spiels umsetzen. Das bedeutet, die Schwächephasen zu reduzieren und noch konstanter zu werden“, gibt Pallach als Vorgabe aus. Die Eagles wollen weiterhin an ihre Erfolgsserie anknüpfen und auch nach dem Spiel ihre komplett weiße Weste behalten. Dann könnte es am kommenden Samstag in der Glockenspitzhalle zum zweiten aufeinandertreffen zweier Teams ohne Punktverlust in Folge kommen. Denn auch der TuS1882 Opladen, der Gegner am 9. Oktober, steht aktuell mit vollen acht Punkten da.