Mit einem klaren und zu keinem Zeitpunkt gefährdeten 37:27 (20:11)-Auswärtserfolg bei den SG Menden Sauerland Wölfen bleibt die HSG Krefeld Niederrhein in guter Form und verabschiedet sich mit einem weiteren klaren Statement in die zweiwöchige Länderspielpause, in der das Team den hartnäckigen Grippevirus, der durch die Kabine geht, endgültig besiegen will. Doch obwohl viele Spieler weiterhin angeschlagen sind, zeigten die Eagles wie vor Wochenfrist im Heimspiel gegen Leichlingen eine souveräne Leistung und verdienten sich den nächsten klaren Erfolg.

Schon von Beginn an waren die Eagles die tonangebende Mannschaft und führten nach gut neun Minuten mit 6:1. Die Führung setzte ein frühes Zeichen in einem Spiel, in dem die Gäste vor allem vor der Pause ein Feuerwerk abbrannten und die Gastgeber in allen Belangen beherrschten. Im Tor zeigte Sven Bartmann eine einmal mehr hervorragende Leistung und zeigte immer wieder starke Paraden, die zu Ballgewinnen für sein Team führten.

Allerdings wurde er dabei auch von einer starken und konsequenten Abwehrleistung unterstützt. Nach vorn wiederum fanden die Eagles immer wieder gute Lösungen in ihren Angriffsaktionen und erzielten bereits vor dem Seitenwechsel 20 Treffer.

Nach der Pause ließen es die Mannen von Maik Pallach dann etwas ruhiger angehen und knüpften nicht mehr an die dominante Leistung vor dem Seitenwechsel an. Den klaren Vorsprung aber verwalteten sie sicher und kamen zu keinem Zeitpunkt mehr in Gefahr. Die Gastgeber kämpfen und waren sichtlich bemüht, die souveränen Gäste aber konterten die Treffer stets zuverlässig und so lief die Zeit immer mehr herunter. Die Schlussminuten wurden dann zur Mike-Schulz-Show. Der Außen traf in den letzten vier Minuten der Partie noch dreimal und schraubte so sein Torekonto auf ganze zwölf Treffer. Sechs davon erzielte der erfahrene Torjäger mit dem großen Wurfrepertoire vom Siebenmeterpunkt und lieferte hier eine lupenreine Weste ab. Auch Spielmacher Merten Krings tat sich durch viele starke Treffer hervor. Mit sieben Toren aus dem Feld war er der beste Werfer der Partie aus dem laufenden Spiel. Damit ragten die beiden Torjäger aus einem guten Kollektiv gemeinsam mit Bartmann heraus.

„Wir sind sehr konzentriert ins Spiel gegangen und haben es in der ersten Halbzeit souverän runter gespielt. Die Chancenverwertung war zwar trotz der vielen Tore nicht gut, aber wir hatten auf alles eine Antwort. Menden hat versucht, es offensiv zu lösen, woraufhin wir sie überlaufen haben“, sagt der Trainer zum Spiel, kritisiert aber auch, dass sein Team im zweiten Durchgang nicht mehr ganz so konzentriert zu Werke ging. „In der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr ganz so aktiv gespielt. Allerdings war die Situation mit der Halle und der geringen Zuschauerzahl schwierig“, spielt der Übungsleiter auf die Situation an, dass Menden aufgrund von Hochwasserschäden in einer Behelfshalle spielen muss.

Die Eagles werden nun zunächst Regeneration in den Vordergrund stellen und dann mit frischen Kräften die Vorbereitung auf die nächste Saisonphase mit dem Heimauftritt gegen den TuS Volmetal (Sonntag, 14.11., 16 Uhr) beginnen.

HSG: Hasenforther, Bartmann – Krings (7), Juric (2), Schneider (1), Noll (3), Hahn, Schulz (12/6), Braun, Brüren (3), Jagieniak (5), Obranovic, Mircic (4)