Die HSG Krefeld Niederrhein gewinnt im Nachholspiel gegen die SG Menden Sauerland Wölfe 38:26. (18:10). 

Die Eagles gewinnen das Nachholspiel vom 26. Februar gegen die SG Menden Sauerland Wölfe deutlich. Zuvor gedachte man jedoch den zahlreichen Opfern des Kriegs in der Ukraine und setzte mit gelben Shirts mit der Aufschrift "No more war" ein Zeichen für den Frieden in Europa.

Ohne den verletzten Valdas Novickis startete man mit 4 schnellen Toren in die Begegnung. Den Gästen gelang erst in der achten Spielminute durch Dominik Flor der erste Treffer des Abends - auch weil gleich zwei 7-Meter der Sauerländer am Tor vorbei gingen. Generell hatte Menden einen rabenschwarzen Tag erwischt: Pässe kamen nicht an, wurden verstolpert oder gingen am Tor vorbei. Die Eagles bewiesen vor knapp 300 Gästen, warum sie in diesem Jahr erneut für die Aufstiegsrunde qualifiziert sind. Mit sichtbarer Leichtigkeit zog man in der ersten Halbzeit 8 Tore davon. Der folgerichtige Zwischenstand nach 30 Minuten: 18: 10. 

Auch in Halbzeit zwei ging der muntere Torreigen weiter: Nach 33 Minuten betrug der Vorsprung der Eagles bereits zehn Tore, dieser Abstand konnte konstant bis zur 43. Spielminute beibehalten werden. Spätestens dann zog Gelb-Schwarz endgültig davon: Nach 47 Minuten waren es bereits 13 Tore Vorsprung. Das folgerichtige Endergebnis 38:26. 

Bereits am Samstag steht für die HSG Krefeld Niederrhein das nächste Heimspiel an - in der letzten Partie der diesjährigen Hauptrunde treffen die Eagleas ab 19 Uhr auf die ESG Gensungen/Felsberg. Karten sind online erhältlich. 

Schulz 4, Krings 3, Jagieniak 5, Noll 0/5, Brüren 2, Obranovic 2, Schnalle 2, Braun 4, Mircic 1, Hahn 4, Schneider 3, Kübler 2, Molz 1