Dieses Spiel war Werbung fürs Handball – vor einer bemerkenswerten Kulisse und über 1500 Zuschauern siegte die HSG Krefeld Niederrhein am Samstagabend mit 33:32 (18:16) gegen Aufstiegsfavorit HSG Konstanz.

Zwar kamen die Gäste wesentlich besser aus der Kabine und fanden schneller in die Partie, doch die Eagles konnten sich fangen und führten ab der 6. Spielminute kontinuierlich. In Spielminute 15 zog man auch dank zahlreicher Paraden von Sven Bartmann und der Leistung vom überragend agierenden Kapitän Merten Krings sogar bereits 4 Tore davon. Der Halbzeitstand dementsprechend 18:16. Aber auch im zweiten Abschnitt fand Konstanz besser ins Spiel und glich in der 33. Minute und nach zwei schnellen Toren durch Michel Stotz und Lukas Köder sogar zum 19:19 aus. Wenig später zogen die Gäste sogar mit drei Toren zum zwischenzeitlichen 20:23 davon. Aber eine Auszeit von Maik Pallach brachte die Eagles zurück auf die Siegesstraße. Trotzdem wurde es zum Ende hin noch einmal unnötig knapp: Die Gäste warfen in den letzten anderthalb Minuten – trotz erneuter Krefelder Auszeit – 3 Tore und kamen auf einen Treffer heran. Ein verdienter Sieg der Gelb-Schwarzen!

Gästetrainer Jörg Lützelberger zeigte sich im Anschluss an die Begegnung emotional: „Wir sind schwer geschockt vom frühen Ausfall unseres Kapitäns Tim Bornhauser, haben uns dann aber erholt und sind sogar mit einem Ausgleich zurückgekommen. Die Auszeit von Maik Pallach hat uns dann den Wind aus den Segeln genommen und das Momentum wieder auf die Seite der Krefelder gebracht. Herausheben möchte ich heute Jonas Hadlich, der über 50 Minuten auf der Platte gestanden hat.“ Lützelberger analysierte: „Alles in Allem hat uns heute die Power gefehlt. Ich bin trotzdem stolz auf meine Mannschaft, die bis zum Schluss gekämpft hat und noch einmal bis auf ein Tor herangekommen ist. Das war ein spektakuläres Spiel vor einer tollen Kulisse. Wir sind enttäuscht, dass wir diese Halle heute nicht erobern konnten.“

Auch Maik Pallach freute sich im Anschluss an die Partie über den Fan-Zuspruch: „Wir haben heute vor einer herausragenden Kulisse gespielt. Ein riesen Dank geht an das heutige Publikum!“ Der Gummersbacher interpretierte das Spiel in der anschließenden Pressekonferenz wie folgt: „Es ist genau das eingetroffen, wovor ich meine Mannschaft vor der Partie gewarnt hatte: Konstanz hat am Anfang ein enormes Tempospiel vorgelegt, wir wurden sofort bestraft und mussten uns erst auf das Spiel einlassen. Zum Ende der ersten Halbzeit sind wir besser geworden und haben Konstanz sogar gezwungen, ihre Abwehr auf 6 – 0 umzustellen. Genau diese Abwehrumstellung hat uns zu Beginn des zweiten Abschnitts allerdings Probleme gemacht.“

Die HSG Krefeld Niederrhein wünscht den verletzten Spielern der HSG Konstanz schnelle und vollständige Genesung!

Der Vorverkauf für das letzte Heimspiel der diesjährigen Aufstiegsrunde am 14. Mai um 19 Uhr gegen die SGSH Dragons läuft bereits.

Bartmann, Hasenforther, Hüttel – Krings (10), Novickis (2), Schneider (9), Noll, Hahn (2), Kübler (1), Molz (1), Braun (1), Brüren (1/1), Jagieniak (4), Mircic (1), Schnalle